Preiserhöhungen in Erdgas-Sonderverträgen

Der Bundesgerichtshof hat heute erneut eine Preisänderungsklausel in einem Erdgas-Sonderkundenvertrag für unwirksam erklärt.

In dem jetzt vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall bezieht der Kläger von der Beklagten seit 1993 leitungsgebunden Erdgas für seine Wohnung in Wiesbaden. Nach einer Tarifumstellung der Beklagten im Jahr 1995 gab es unter dem Oberbegriff “Allgemeine Tarife” zwei Grundverbrauchstarife und unter dem Oberbegriff “Heizgas-Sonderabkommen” die Tarife R1 und R2, welche mit Wirkung vom 1. November 2001 durch die Tarife “ESWE Komfort 1″ und “ESWE Komfort 2″ abgelöst wurden. Für diese Tarife veröffentlichte die Beklagte die “Bedingungen für ESWE KOMFORT GAS” und teilte sie dem Kläger mit. Sie enthalten auszugsweise folgende Bestimmungen:

“Nr. 2 Preisänderungen, Änderungen der Bedingungen, Kündigungsfrist Preisänderungen und Änderungen der Bedingungen für “ESWE KOMFORT GAS” werden nach öffentlicher Bekanntmachung in der örtlichen Presse wirksam. ESWE ist nicht zu Einzelbenachrichtigungen verpflichtet. ESWE KOMFORT GAS kann mit einer Frist von einem Monat von beiden Seiten gekündigt werden. ESWE weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich auf das Sonderkündigungsrecht gemäß AVB § 32 Abs. 2 hin.

Nr. 3 Allgemeine Bedingungen Soweit in diesen Bedingungen nichts Abweichendes geregelt ist, gelten die “Allgemeinen Bedingungen für die Gasversorgung von Tarifkunden” (AVBGasV) vom 21. Juni 1979 … .”

Die Beklagte rechnete den Gasbezug des Klägers nach den Tarifen R1 und R2 bzw. ESWE Komfort Gas 1 und ESWE Komfort Gas 2 ab. Am 1. August 2004, 1. Januar 2005, 1. Oktober 2005, 1. Juni 2006 und 1. Oktober 2007 erhöhte die Beklagte die Arbeitspreise ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK