Soap-Opera vor Gericht

Manchmal können Prozesse locker mit den Geschichten der Soap-Operas oder der Boulevard-Presse mithalten:

Es began als ganz normale Inkassosache: der Mandant hatte einen Auftrag zur Beräumung und Feinreinigung einer Wohnung nach Auszug der Mieterin – einer jungen Frau mit kleinem Kind – bekommen. Der Auftrag war durch einen Rechtsanwalt vermittelt worden, für den der Mandant schon öfter Aufträge eredigt hatte. Die junge Frau war mal seine Kanzleiangestellte. Der Arbeitsaufwand des Mandanten war erheblich höher, als geplant, die Rechnung von knapp 800 E ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK