Ein Lob an RAe Seiler & Kollegen

Regelmäßig kommt es vor, daß man Ansprüche entschieden zurückweist und darauf hinweist, daß außergerichtlich keinesfalls Zahlungen erbracht werden, so daß die Gegenseite sich weitere Mahnungen ersparen möge.

Bisweilen ruft dann einige Zeit später mehr oder weniger entsetzt der Mandant an und verkündet, daß er eine Klageschrift oder einen Mahnbescheid erhalten habe. Warum sei dies denn nicht direkt an seinen Anwalt gelangt?

Bisweilen liegt dann die Vermutung nahe, daß der Gegner hofft, der Mandant werde wegen der Klageschrift seinen Anwalt nicht kontaktieren, so daß im – für die Gegenseite – besten Fall wichtige Fristen versäumt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK