Umweltinformationen für die Fabriknachbarn

Das Verwaltungsgericht Arnsberg hat in einem aktuellen Verfahren das Recht der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg betont, einer in der Nähe eines Glaswerkes in Lünen wohnenden Person Auskünfte über die Analyse von Proben zu erteilen, die aus der Nachbarschaft des Betriebes stammen sollen. Mit dieser Entscheidung hat das Verwaltungsgericht Arnsberg die Klage des Industrieunternehmens gegen das Land Nordrhein-Westfalen abgewiesen, die gegen diese Informationserteilung gerichtet war.

In der Nähe des Glaswerkes, das in unmittelbarer Nähe zu einer angrenzenden Wohnbebauung liegt, waren in der Vergangenheit Schäden an der Lackierung eines dort abgestellten Fahrzeugs festgestellt worden. Im Mai 2007 und im November 2008 soll es bei Wartungsarbeiten in dem Werk zu vermehrten Immissionen von Filterstäuben gekommen sein. Auf Bitten des Nachbarn, der die Proben nach eigenen Angaben im Juni 2007 und im November 2008 genommen und später den Auskunftsanspruch erhoben hatte, hatte die Bezirksregierung im Frühjahr 2009 die Analyse der Proben beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) in Auftrag gegeben.

Das klagende Industrieunternehmen hatte geltend gemacht, die näheren Umstände der Probenahmen und ihrer Aufbewahrung seien unklar, außerdem werde das Untersuchungsergebnis wissenschaftlichen Anforderungen nicht gerecht. Die Veröffentlichung der unrichtigen und unsachlichen Untersuchungsergebnisse verletze sie in ihren Rechten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK