Teure Videoüberwachung

Hessisches LAG, Urteil vom 25.10.2010, 7 Sa 1586/09

Eine Überwachung des Arbeitsplatzes per Videokamera kann für Arbeitgeber teuer werden. Ein Arbeitgeber hatte gegenüber der Eingangstür zum Büro seiner Arbeitnehmerin eine Videokamera angebracht. Die Kamera war nicht nur auf den Eingangsbereich, sondern auch auf den Arbeitsplatz der Arbeitnehmerin gerichtet. Die Arbeitnehmerin klagte gegen ihren Arbeitgeber und verlangte von diesem Schadensersatz. Der Arbeitgeber muss ihr eine Entschädigung zahlen. In erster Instanz erhielt sie einen Betrag in Höhe von 15.000 EUR zugesprochen, der vom LAG auf 7.000 EUR herabgesetzt wurde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK