die Macht des Gerichts und der Bedarfs

Nun basteln sie wieder und versuchen vielleicht irgendwann zu verstehen, dass Bedarf und Menschen, die wenig verdienen und wenig haben nciht das selbe sind. Und auch die Gerichte dürfen sich an altem und neuer Grundsicherung die Zähne ausbeißen. Jüngstes eigenes Beispiel: die Frau, mit der der Kläger zusammen lebt, will nicht für ihn zahlen. Kuscheln ja, gemeinsamer Haushalt auch, aber strikte Trennung der Kasse. Seit Jahren. So nachvollziehbar, so wenig mit § 20 SGB XII in Einklang. Oder anders gesagt: der gesetzgeber verlangt, dass er sich trennt, eine eigene Wohnugn sucht und ist das gerne bereit, die höheren Kosten auszugleichen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK