Fader Beigeschmack

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet über den Auftritt Monika Lierhaus’ bei der Verleihung der Goldenen Kamera und bemängelt:

Zwei Jahre lang hat Monica Lierhaus mit aller Macht verhindert, dass über sie und ihre Krankheit berichtet wird. Die Anwälte der Sportmoderatorin unterstützten dies durch wiederholte Androhungen von Bußgeldern. Nachrichtensperre – als ginge es um eine Spitzenpolitiker oder den Papst.

Und nun wählt Lierhaus ausgerechnet eine Live-Fernsehsendung, um sich wieder in der Öffentlichkeit zu zeigen. Wohlwollend beurteilt könnte dies als selbstbestimmte Flucht nach vorn interpretiert werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK