Der Reparaturablaufplan

Zugegeben. Die Überschrift klingt so spannend wie “Beton – ein Werkstoff” oder “Die Zimmerpflanze”. Aber es geht ums Geld, wie immer in Unfallsachen. Das Szenario ist einfach. Alice fährt Spachtelmanns Auto zu Klump. Der lässt ein Gutachten über die Höhe des Schadens erstellen. Anschließend legt die Werkstatt seines Vertrauens Hand an und schon nach 14 Tagen steht der Wagen abholbereit im Hof der Werkstatt.

Im Gutachten waren zwar nur 8 Tage Reparaturdauer vorgesehen, Spachtelmann war es (zunächst) jedoch egal. Er hatte ja einen Mietwagen.

Nicht egal war es Alices Versicherung, der Einfachheit halber: A-Versicherung. Die sollte den Schaden, folglich auch die Mietwagenrechnung für 14 Tage, bezahlen. Da länger repariert wurde, als vom Gutachter vorgesehen, verlangte die A-Versicherung von Spachtelmann die Vorlage eines Reparaturablaufplanes ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK