Besteht ein Unterlassungsanspruch bei Fehlen von Pflichtangaben in iPhone Apps?

Die Entwicklung der Technik führt dazu, dass dem Onlinehändler immer mehr Möglichkeiten gegeben werden, neue Absatzkanäle zu nutzen. Insbesondere die neuen Handygenerationen bieten die Möglichkeit, über das mobile Internet Waren und Dienstleistungen zu kaufen. Allerdings ist es aufgrund der geringen Datenübertragung notwendig, die Internetseiten so umzuschreiben, dass diese nicht nur flüssig, sondern auch vollständig auf dem viel kleineren Bildschirm der Handys dargestellt werden können. Auch im Rahmen dieser Angebote ist es notwendig, dass dem Verbraucher die notwendigen gesetzlichen Informationen an die Hand gegeben werden, damit dieser sich umfassend über das Angebot informieren kann. Dass dabei auch die Widerrufsbelehrung sowie Angaben des Impressums wiedergegeben werden müssen, zeigt insbesondere der nachfolgende Fall.

1. Das Oberlandesgericht Hamm hatte jetzt einen Fall zu entscheiden, bei dem es um zwei Mitbewerber ging, die beide gleiche oder gleichartige Produkte anboten. Die spätere Beklagte bot dabei ihre Produkte auch über ein WAP-Portal an. Zusätzlich konnten nach der vorherigen Installation eines entsprechenden Programms diese Angebote auch über ein Apple iPhone oder Apple iPod Touch abgerufen werden. Bereits im Jahr 2008 kam es dabei zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen beiden Konkurrenten, da über ein WAP-Portal verschiedene Informationen nicht abrufbar waren. Damals wurde die spätere Beklagte vom Landgericht Köln zur Unterlassung verpflichtet, was das Oberlandesgericht Köln auch bestätigte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK