EMGR: Auch das österreichische Sorgerecht diskriminert die nichtehelichen Väter

Nachdem er es dem deutschen Gesetzgeber bereits mit dem Fall Zaunegger (NJW 2010, 501) ins Stammbuch geschrieben hatte, nimmt der Europäische Menschengerichtshof nun mit dem Fall Sporer (Urteil vom 03.02.2011, Az.: 35637/03, nicht rechtskräftig) auch die Österreicher ins Gebet: Das Sorgerecht nichtehelicher Väter darf nicht von der Zustimmung der Mutter abhängig sein. Wie im Fall Zaunegger argumentiert das Gericht, dass eine nationale Vorschrift, die eine gerichtliche Einzelfallprüfung der zugunsten der Mutter bestehenden Sorgerechtsregelung ausschließt, den nichtehelichen Vater disk ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK