Benachteiligung von Schwangeren

Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 27.1.2011 (Az.: 8 AZR 483/09) entschieden, dass Schwangere bei einer Stellenbesetzung nicht benachteiligt werden dürfen. Eine solche Benachteiligung kann bereits dann vorliegen, wenn eine freie Stelle an einen Mann vergeben wird anstatt an eine schwangere Frau. Zum Nachweis der Benachteiligung reicht es aus, wenn die betroffene Frau neben der bestehenden Schwangerschaft darlegt, dass weitere Tatsachen eine Benachteiligung aufgrund ihres Geschlechts vermuten lassen. Die Anforderungen an diesen Nachweis sind ausweislich des BAG niedrig anzusetzen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK