Jörg Kachelmann – Klare Sache, Freispruch! - Prof. Mattern als Nicht-Kachelmann-Gutachter entlastet den Angeklagten - im juristischen Sinne, Frau Schwarzer!

Das heißt nicht, dass die Veranstaltung in der Provinz nicht weiterginge ... Im nächsten Leben werden wir Forensikerinnen ... Der Gutachter Prof. Mattern (Heidelberg) stahl Star-RA Johann Schwenn in leisem Brustton der mangelnden eigenen Überzeugung einfach und schon ungefragt die Show. - in Mannheim. EIi Affront! Allein das gehört gegeißelt! - Der Kachelmann-Verteidiger steht ja immer unter (zu?) hohem Standgas (vielleicht mal Schilddrüse untersuchen lassen! - das war noch kein Gutachten, nur gutgemeinter, eventuell lebensverlängernder und vor allem kostenloser Rat! ). Das hat man schon mal bei Leuten, die die Ungerechtigkeit Gottes spüren, zu ihrem übergroßen Ego nicht die nötige stofflich-körperliche Hülle (Gysi, Lafontaine, Napoleon I., Sarkozy, Berlusconi ..) mitgeliefert bekommen zu haben. Aus der Sicht des Angeklagten (nicht des Star-Anwalts) gab es allerdings zunächst mal nichts zu meckern. Denn auf der Basis kann Kachelmann einfach allen Ernstes nicht mehr verurteilt werden. Im Vergleich dazu wäre dies wohl der Moment gewesen, als die Staatsanwältin im viel zitierten und bemühten Fall Andreas Türck kippte, kleinlaut die vollen Segel strich um nicht ganz die Fronten wechseln zu müssen. Aber Schwenn scheint die vollendete Demütigung und Demontage Oltrogges zu wollen, den Kniefall, den Kotau ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK