Erwerb eines Grundstücks durch einen Grundschuldgesamtgläubiger

Erwirbt einer von mehreren Grundschuldgläubigern das belastete Grundstück alleine, so besteht die Grundschuld weiter. In der Person des Erwerbers als Eigentümergrundschuld, in der Person der anderen Grundschuldgläubiger ändert sich nichts. § 429 Abs. 2 BGB, der für schuldrechtliche Forderungen bestimmt, dass die jeweilige Forderung erlischt, wenn sich Forderung und Schuld in der Person eines Gesamtgläubigers vereinen, gilt im Sache ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK