Das Jugendzimmer eines Zivildienstleistenden

Der Bund muss keine Mietkosten für das Jugendzimmer eines Zivildienstleistenden übernehmen. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschied jetzt, dass ein Zivildienstleistender, der mit einer sog. Heimschlaferlaubnis in seinem Elternhaus wohnt und mit seinen Eltern einen Mietvertrag über die Nutzung seines Jugendzimmers und anderer Räume der elterlichen Wohnung geschlossen hat, nicht verlangen kann, dass das Bundesamt für den Zivildienst die Mietkosten übernimmt.

Der Kläger schlug dem Bundesamt in Übereinstimmung mit dem Kreis Düren als Träger der Förderschule vor, ihn zum Zivildienst in diese Einrichtung, die keine dienstlichen Unterkünfte für Zivildienstleistende bereithält, als sog. Heimschläfer einzuberufen. Die Beschäftigungsstelle hielt keine eigenen Unterkünfte für die bei ihr eingesetzten Zivildienstleistenden vor. Das beklagte Bundesamt für den Zivildienst berief den Kläger daraufhin Anfang August 2005 ab dem 1. September 2005 zur Ableistung seines neunmonatigen Zivildienstes in die von dem Kläger vorgeschlagenen Beschäftigungsstelle in seinem Wohnort Düren ein und sah von der Anordnung, in dienstlicher Unterkunft zu wohnen, ab. Der Kläger schloss daraufhin mit seinem Vater einen Mietvertrag über die Nutzung seines Jugendzimmers und von Gemeinschaftsräumen in seinem Elternhaus und wohnte dort – wie zuvor während seiner Schulzeit – während der gesamten Dauer seines Zivildienstes.

Unter Verweis auf einen mit seinem Vater Ende August 2005 mit Wirkung zum 1. September 2005 geschlossenen Mietvertrag verlangte er ohne Erfolg die Übernahme der vertraglich geschuldeten Mietkosten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK