Wann liegt bei einem Telemedium eine journalistisch-redaktionelle Gestaltung vor?

Das Hanseatische OLG Bremen meint: Die Internetseite einer Rechtsanwaltskanzlei ist journalistisch-redaktionell gestaltet, wenn sich ihr Inhalt nicht in einer bloßen Eigenwerbung erschöpft, sondern regelmäßig bearbeitete Neuigkeiten sowie laufend Pressemitteilungen von der Kanzlei herausgegeben und ins Internet eingestellt werden. Unter den weiteren Voraussetzungen des § 56 Abs. 1 RStV besteht ein Anspruch auf Gegendarstellung. http://openjur.de/u/83502.html Zitat aus dem Urteil: Welche Angebote als �journalistisch-redaktionell� gestaltet iSd § 56 RStV anzusehen sind, ist im RStV nicht definiert ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK