Mainzer Messungen ab März?

Autofahren in Mainz wird künftig teurer. Jedenfalls dann, wenn man zur Gattung der “sportlich zügigen” Fahrer zählt. Die Stadt Mainz hat vom Land Rheinland-Pfalz die Erlaubnis erhalten, im Stadtgebiet Geschwindigkeitskontrollen in eigener Regie durchzuführen. Das Land konnte diese Aufgabe nicht mehr im gewünschten Umfang wahrnehmen. Zuletzt standen statistisch nur noch 10 Minuten für die Kontrollen in Mainz zur Verfügung

Wie kann sich eine hoch verschuldete Stadt so etwas leisten? Immerhin rechnet man mit Personal- und Sachkosten in Höhe von jährlich 810 000 EUR. Die Antwort ist einfach: Es zahlt der Raser. Die Stadt rechnet innerhalb eines Jahres mit Bußgeldern von 1,35 Mio EUR. Es bleibt also noch der ein- oder andere EUR für den klammen Stadtsäckel hängen.

Ob die Mainzer Messungen schon im März beginnen, darf aber bezweifelt werden. Nach Angaben der Pressestelle der Stadt Mainz befinde man sich im Hinblick auf die anzuschaffenden Messgeräte noch im Ausschreibungsverfahren. Es sollen wohl zwei Lasergeräte werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK