Ich lege Berufung ein, aber Pssssst! Das soll noch geheim bleiben…

Erreicht mich soeben durch das Landgericht ein Schriftsatz des anwaltlich vertretenen Klägers, dessen Klage in erster Instanz vollumfänglich abgewiesen worden war:

„Ich bitte darum, die Berufungsschrift der Gegenseite noch nicht zuzustellen bis die zuständige Rechtsschutzversicherung für die Durchführung des Verfahrens ihr Einverständnis erklärt hat.“

Aha. Also ich kenne das so, daß man den Gegner kollegialiter bittet, sich noch n ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK