Getrennnt von Tisch und Bett

Wollen die Eheleute getrennt leben, so ist die Aufteilung der Wohnung zwischen ihnen die Ausnahme. Die Regel ist die Zuweisung der Wohnung an einen Ehegatten.

Rechtsanwalt Kaßing berichtet, dass es nach Auffassung des OLG Brandenburg (FamRZ 2011, 118) dabei weniger darauf ankommt, wer die unerträgliche Situation verschuldet hat. Entscheidend sei vielmehr, wer die Wohnung dringender benötigt. Sind minderjährige Kinder vorhanden, gehen deren Belange grundsätzlich vor.

Auch in diesem Fall ist wohl eine Wohnungszuweisung nötig:

Weil er keinen Sex ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK