Dienstreisen

Eine Dienstreise ist die betrieblich veranlasste Fahrt eines Arbeitnehmers von seiner regulären Arbeitsstätte an einen auswärtigen Ort.

Im Hinblick auf Dienstreisen stellen sich individualrechtlich zwei Fragen. Wann sind Arbeitnehmer verpflichtet Dienstreisen zu unternehmen und wie ist die entsprechende Zeit zu vergüten?

1. Wann sind Arbeitnehmer verpflichtet Dienstreisen zu unternehmen

Sofern das Reisen nicht zur vertraglich vereinbarten Hauptleistungspflicht des Arbeitnehmers gehört wie z. B. bei Außendienstmitarbeitern ist der Arbeitnehmer zu Dienstreisen verpflichtet wenn dies ausdrücklich vertraglich vereinbart ist. z.B.:

„Zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer besteht Einigkeit, dass der Arbeitnehmer aufgrund der vertraglich übernommenen Tätigkeit zu Dienstreisen verpflichtet ist.“

Sofern keine ausdrückliche Vereinbarung über die Verpflichtung zur Durchführung von Dienstreisen aufgenommen wurde ist er Arbeitnehmer zum Reisen verpflichtet wenn der Arbeitgeber dies aufgrund seines Direktionsrechtes (Weisungsrechtes) anordnen kann.

Das Direktionsrecht ist das Recht des Arbeitgebers im Rahmen des Arbeitsvertrages, die Arbeitspflicht des Arbeitnehmers nach Zeit, Art und Ort zu konkretisieren (§ 106 GewO).

Grenze für das Direktionsrecht ist nicht nur der Arbeitsvertrag, nur innerhalb der Grenzen des Arbeitsvertrages steht dem Arbeitgeber ein Direktionsrecht zu, sondern bei der Ausübung seines Weisungsrechtes ist auch die Zumutbarkeit für den Arbeitnehmer zu beachten. So wäre es z.B ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK