Das obere Ende der juristischen Notenskala - Reformbedarf?

Welcher Jurist kennt nicht die verwunderten Blicke normaler Menschen, wenn man vom sagenumwobenen "VB" spricht, das den Eingang in das juristische Nirwana ermöglichen soll, wenn der Normalsterbliche dann erfahren muss, dass der Zugang zum juristischen Nirwana schon ab 9 von 18 möglichen Punkten gewährt wird. Ganz zu schweigen von den Problemen frischgebackener "VB-Juristen", die sich den Mund fusselig reden müssen, um der Omma zu erklären, dass man mit 9 von 18 Punkten doch ganz zufrieden sein könne und die Omma sich vor den Nachbarn für den Enkel nicht schämen müsse. Paul Hauser und Felix Wendenburg wollen dem nun endlich ein Ende bereiten und haben sich des Themas in einem lesenswerten Aufsatz in der aktuellen ZRP 2011, 18 angenommen. Hauser und Wendenburg attestieren dem bisherigen Notensystem unter anderem eine motivationshemmende Wirkung und denken kritisch über den Einfluss der derzeitigen Praxis der juristischen Notenvergabe auf das Menschenbild und die Haltung junger Juristen nach ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK