Viel Lärm um nichts

Ich klage für die Mandantin vor einem auswärtigen Gericht. Das Gericht hatte bereits einen Termin zur Urteilsverkündung angesetzt, da erfolgten díe Aufhebung des Verkündungstermines und die Ladung zu einem weiteren, dem mittlerweile dritten Termin zur mündlichen Verhandlung.

In der Ladung wurden das persönliche Erscheinen der Mandantin und des Beklagten “zur Aufklärung des Sachverhaltes“ angeordnet.

Dies löste hektische Betriebsamkeit bei meiner Mandantin aus. Aus gesundheitlichen Gründen war sie nicht in der Lage, die Fahrtstrecke mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewältigen. Über ein Kfz verfügte sie nicht. Also mußte sie sich zunächst eine Begleitperson nebst Fahrzeug organisieren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK