Ich habe aufgegeben, ich habe jetzt einen Hausausweis für das Kriminalgericht Moabit

Um als Rechtsanwalt tätig sein zu dürfen, muss man bei der örtlichen Rechtsanwaltskammer zugelassen sein. Dort erhält man dann eine schöne Urkunde, die man irgendwo hinlegt und verstauben lässt und wird in die Liste der zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen. Gegen Bezahlung stellt die Kammer auch einen schicken Ausweis im Scheckkartenformat aus, der zeitlich befristet gültig ist und mit dem man sich europaweit als Anwalt legitimieren und sich Zugang zu den tollsten und schönsten Gerichten verschaffen kann. Europaweit? Nein! Ein von unbeugsamen Bürokraten bevölkertes Gericht hört nicht auf, eindringenden Rechtsanwälten Widerstand zu leisten.

Wenn man als Anwalt das Kriminalgericht Moabit betreten möchte, reicht der Anwaltsausweis nicht, um den Zugangskontrollen zu entgehen. Das war mal anders. Da kam es darauf an, ob man ohne Ladung Zutritt begehrte, z.B. um eine Akte abzuholen (böser Anwalt = Kontrolle), oder ob man eine Terminsladung dabei hatte (guter Anwalt = keine Kontrolle). Den Unterschied konnte mir keiner der Justizwachtmeister erklären, schulterzuckend erwiderten sie, das ist halt so. Dann änderte sich das Prozedere im letzen Jahr, auf einmal reichte auch die Ladung nicht mehr aus. Man wurde kontrolliert. Gut, die Kontrolle ging in aller Regel schnell vonstatten, manchmal wurde man auch einfach durch gewunken. Immer erfolgte aber der Hinweis, man könne sich ja einen Hausausweis holen, dann falle die Kontrolle weg. Auf meine stetig wiederholte Frage, warum bitteschön der Anwaltsausweis nicht ausreiche, folgte wie immer nur Schulterzucken ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK