Stiefmütterlicher Umgang

Mann und Frau leben getrennt. Aus der ersten Ehe des Mannes ist ein Kind hervorgegangen, das die Ehefrau anlässlich des väterlichen Umgangs kennen- und anscheinend auch liebengelernt hat. Im Mai 2010 hielt sich das Kind für eine ganze Woche im Haushalt der Stíefmutter auf.

Nach der Trennung von ihrem Mann sieht die Frau ihr Stiefkind nicht mehr und beantragt daher beim FamFG eine Umgangsregelung.

VKH abgelehnt.

Um Familienqualität zu erreichen, hätte die häusliche Gemeinschaft nach § 1685 II 2 BGB grundsätzlich längere Zeit bestehen müssen (vgl. Palandt/Diederichsen, BGB, 69. Aufl., § 1685 Rdnr. 6) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK