Keine Pressefreiheit für Filmproduzenten

NK - Washington. Filmmaterial fällt nicht zwingend unter die Pressefreiheit. Dies entschied im Fall Chevron Corporation v. Berlinger et al., Az.10-1918, das Bundesberufungsgericht des zweiten Bezirks der USA am 13. Januar 2011, indem es das Urteil des Untergerichts bestätigte. Die Beklagten produzierten für den Kläger einen Dokumentarfilm zu einen Prozess über Umweltschäden im ekuadorianischen Regenwald. Die Klägerin war Partei des besagten Prozesss. In erster Instanz gab das Gericht gab dem Beklagten im Rahmen des Beweisausforschungsverfahrens, Discovery, auf, ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK