Das LG Köln und die ominösen bestimmten Modems

Das LG Köln hat mit Beschluss vom 10.1.2011 - AZ 28 O 421/10 - den Prozesskostenhilfeantrag eines Anschlussinhabers abgelehnt, da die Rechtsverteidigung keine Aussicht auf Erfolg hätte. Das Landgericht führt in diesem Beschluss aus, was von einem Anschlussinhaber alles erwartet werden kann um Urheberrechtsverletzungen über seinen Anschluss zu verhindern.Zum einen obliegt es dem Anschlussinhaber, den zugangsberechtigten Dritten ausdrücklich und konkret zu untersagen, Musik mittels Filesharing-Software aus dem Internet herunterzuladen. Weiterhin muss der Anschlussinhaber wirksame Maßnahmen zur Verhinderung der Rechtsverletzungen ergreifen, wozu er als Inhaber des Internetanschlusses auch unzweifelhaft in der Lage sei. Dies könnte durch die Einräumung von Benutzerkonten mit beschränkten Rechten geschehen.

Des Weiteren wäre auch die Einrichtung einer wirksamen „firewall“ möglich und zumutbar gewesen, durch die die Nutzung einer Filesharing-Software verhindert werden kann (vgl ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK