AGG ade: Nach „Ossis“ trifft es nun auch Konservative

Das „Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes“ will Benachteiligungen verhindern bzw. beseitigen, § 1 AGG. Vor allem Arbeitnehmer und Stellenbewerber kommen in den Genuss des AGG-Schutzes: Denn gerade in der Arbeitswelt soll kein Platz für Willkür und Diskriminierung sein.

Wie jede andere Sache hat aber auch das AGG seine Grenzen. Geschützt wird nämlich nur vor den im Gesetz genannten Gründen. So musste schon eine ostdeutsche Bewerberin die schmerzhafte Erfahrung machen, dass ihre Diskriminierung auf Grund der „Herkunft aus den neuen Bundesländern“ nicht in den Schutzbereich des AGG fällt: „Als Ossi hat man nämlich keine andere ethnische Herkunft wie ein Wessi ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK