Wer kündigt, kann verpflichtet sein, Weiterbildungskosten zurückzuzahlen

Verwendet der Arbeitgeber in seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen zu den Arbeitsverhältnissen eine Klausel, nach denen der Arbeit nehmer für den Fall der eigenen Kündigung verpflichtet ist, Kosten seiner Weiterbildung, die er zum Zeitpunkt des Ausscheidens noch nicht abgeschlossen hat, an den Arbeitgeber zurückzuzahlen, kann dies einer Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 BGB standhalten (Bundesarbeitsgericht, Urteil v. 19.01.2011, Az.: 3 AZR 621/08). Voraussetzung ist, dass diese Weiterbildung auc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK