Reservierungen durch Makler: kein Geld, da kein Vorteil

Gerade mit unerfahrenen oder aus dem Ausland stammenden Wohnungskäufern schließen Makler häufig formularmäßige „Reservierungsvereinbarungen“ ab. Diese beinhalten typischerweise die Zahlung einer sogenannten „Reservierungsgebühr“ bereits bei Erteilung des Maklerauftrages. Kommt es zum Abschluss des von dem Makler vermittelten Kaufvertrags, so wird die „Reservierungsgebühr“ auf den Kaufpreis verrechnet bzw. verwendet. Kommt es dagegen nicht zum Abschluss des Kaufvertrages, so beinhaltet die Vereinbarung, dass die „Reservierungsgebühr“ ganz oder teilweise als Tätigkeitsentgelt für die Reservierung (Verzicht auf weiteres Anbieten) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK