Krankheiten sind nicht immer ehebedingter Nachteil

Mit dieser Entscheidung hat der BGH verdeutlicht, dass allein die Tatsache, dass ein Ehepartner während der Ehe erkrankt bzw. sich eine vorhandene Krankheit verschlimmert, dies noch nicht automatisch zu einer gesteigerten Unterhaltspflicht des anderen Ehegatten führt (BGH, Urteil v.07.07.2010, XII ZR 157/08).

Die Parteien haben 1994 geheiratet. Bereits zu diesem Zeitpunkt litt die Ehefrau an depressiven Störungen. Diese verschlimmerten sich im Laufe der Zeit, weswegen sie seit 2004 erwerbsunfähig war. Die unterhaltsberechtigte Ehefrau forderte daher von ihrem Ehemann im Zusammenhang mit der Scheidung krankheitsbedingten nachehelichen Unterhalt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK