Cyberwar – Der Krieg hat längst begonnen

“Cyberwar”, dieses Wort klingt für jeden Normalbürger schon nach Science-Fiction-Phantasien irgendwelcher EDV-Nerds oder einem neuen Roman von Tom Clancy.

Schaut man sich allerdings einschlägige Pressemeldungen einmal etwas genauer an, so ist festzustellen, dass eine Vielzahl von unterschiedlichen Staaten längst dabei ist, einen verdeckten Online-Krieg zu führen.

Cyberwar hat unterschiedliche Facetten Beispiel 1 – Wirtschaftsspionage

Schwer zu definieren ist die Frage wo Cyberwar anfängt und wo selbiger aufhört. So bekennen sich Staaten wie Russland oder China offen zur Wirtschaftsspionage, aber auch europäische Nachbarländer oder die USA haben ein vitales Interesse an entsprechenden Daten (auch befreundeter Länder). Das dieser Kampf um Informationen heutzutage zwangsläufig auch digital geführt wird, erscheint da selbstverständlich.

Beispiel 2 – Militärische Einrichtungen

Es gibt aber auch andere Beispiele.

Im Jahr 2007 drang beispielsweise die israelische Luftwaffe in den Luftraum Syriens ein und zerstörte dort militärische Ziele. Soweit so gut und angesichts der sonstigen Meldungen im nahen Osten nicht unbedingt spektakulär könnte man meinen.

Allerdings stellte sich in diesem Zusammenhang die nicht ganz unberechtigte Frage, wie es der israelischen Luftwaffe ohne den Einsatz von Tarnkappenflugzeugen möglich war, unbemerkt so tief in den syrischen Luftraum unbeschädigt eindringen und wieder hinausgelangen zu können, denn das syrische Militär verfügt über moderne russische Raketen-Abwehrsysteme des Typs Tor M1. Laut einem Bericht der Aviation Week war diese Tatsache auf ein Netzwerk-Angriffs-System namens “Suter” zurückzuführen, mit welchem in die Kommunikationsnetzwerke eingedrungen, anschließend das Abwehrsystem übernommen und die maßgeblichen Sensoren entsprechend manipuliert werden konnten.

Beispiel 3 – Atomare Einrichtungen

Auch ein weiteres Beispiel macht das erhebliche Bedrohungspotential deutlich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK