Boock ja, Becker nein

Es war ein kurzer Verhandlungstag in Stuttgart-Stammheim: Mit halbstündiger Verspätung begann die Sitzung des 6. Strafsenats gegen Verena Becker – um schon drei Minuten später wieder beendet zu werden. Denn die Angeklagte war nicht erschienen. Aufgrund einer Erkrankung habe sie am Morgen nicht aus Berlin abfliegen können, erklärte der Vorsitzende Richter Hermann Wieland. Boock und seinen Zeugenbeistand schickte er wieder aus dem Saal und nach Hause.

Er selbst habe die Gelegenheit gehabt, mit der Angeklagten zu sprechen, erklärte der Vorsitzende noch. Sie habe ihm „nachvollziehbar“ die Erkrankung geschildert und sie ihm als „Fiebrige Bronchitis mit Herzbeutelbeschwerden“ geschildert, zu der auf dem Weg zum Flughafen eine „allergische Reaktion“ gekommen sei. Ein Attest werde nachgereicht, versicherten ihre Verteidiger ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK