Ungefragte Werbemails an Anwälte bedenklich

Am Montag ging die Werbemail eines durchaus nicht unbekannten Sachverständigen ein. Der Inhalt war nicht uninteressant. Es ging um Fehlerquellen des Messgerätes Poliscan Speed. Mainzer Autofahrer kennen das Gerät in Säulenform von der Autobahnbrücke Mainz – Wiesbaden und der Mainzer Str. in Wiesbaden.

Da bei Werbung der Grundsatz gilt: Viel hilft viel, erhielten diese Mail außer mir auch etwa 1000 weitere Anwälte in Deutschland. Woher ich das weiß? Der Versender hatte alle Empfänger als offene Kontakte in der Email hinterlegt. Wir haben also nun jeder vom anderen die Mailadresse ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK