Kann man denn einen kranken Mitarbeiter überhaupt kündigen? Mythen und Blicke über den Tellerrand - mit der “kämpferischsten Zeitung der Schweiz”

Mythen sind hartnäckig und Basis für ein Geschäftsmodell (man kann z.B. Bücher über “populäre Rechtsirrtümer” schreiben und damit u.U. viel Geld verdienen, eine Fernsehshow bekommen und auch gelegentlich Jörg Kachelmann vertreten).

In der anwaltlichen Alltagspraxis sind sie natürlich geschäftlich nicht verwertbar. Ein ganz, ganz hartnäckiger Mythos im Arbeitsrecht liegt der - mit Stirnrunzeln und Zweifeln in der Stimme unterlegten - Überlegung zugrunde

“Aber der ist doch krank - kann man denn einem kranken Mitarbeiter überhaupt kündigen?”

Natürlich ist nicht die krankheitsbedingte Kündigung gemeint (also gerade die, bei der nur gekündigt wird, weil jemand krank ist…), sondern alle die Kündigungen, die eben ausgesprochen werden, während jemand zufällig mal krank zu Hause sitzt.

Woher der Mythos kommt, ist unbekannt. Für das deutsche Arbeitsrecht jedenfalls gilt er nicht. Natürlich kann man kranken Mitarbeitern kündigen. Braucht man einen Kündigungsgrund, sollte man den natürlich haben, sonst macht das Arbeitsgericht der Kündigung einen Strich durch die Rechnung, aber das ist eine (ganz) andere Sache ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK