Ermittlungsverfahren gegen Schwimmtrainer Stefan Lurz eingestellt

Gut fünf Monate dauerten die Ermittlungen, jetzt hat die Staatsanwaltschaft Würzburg die Verfahren gegen Schwimmtrainer Stefan Lurz wegen des Verdachts sexueller Übergriffe auf eine 15-jährige Schwimmerin eingestellt. Die Jugendliche hatte den 33-Jährigen zunächst bezichtigt, sie gegen ihren Willen zu Intimitäten gezwungen zu haben. Im Laufe des Ermittlungsverfahrens nahm sie den Großteil der Vorwürfe zurück.

„Soweit dem Beschuldigten mehrere Fälle der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung zur Last lagen, erfolgte die Einstellung des verfahrens, da ein Tatnachweis nicht geführt werden konnte“, teilte der Leitende Oberstaatsanwalt Dietrich Geuder gestern in knapper Form mit. Die Schwimmerin habe ihre Anschuldigungen, die sexuellen Handlungen seien gegen ihren Willen erfolgt, „zum überwiegenden Teil zurückgezogen“, so Geuder.

Lurz, der ältere Bruder des neunfachen Schwimmweltmeisters Thomas Lurz, ist Vereinstrainer beim SV 05 Würzburg und Bundestrainer für die Langstrecke des Deutschen Schwimmverbandes. Er wurde bei der Rückkehr von den Europameisterschaften in Budapest Anfang August mit den Vorwürfen konfrontiert und beteuerte seine Unschuld ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK