Ein zäher Kampf

Der Haftbefehl lieferte nicht gerade Anlass zu grosser Hoffnung und nach der Akteneinsicht musste ich die Vernehmung des Mandanten zur Kenntnis nehmen. Er hatte, vor meiner Beauftragung, Angaben zur Sache gemacht. Mit den dort protokollierten Sätzen hatte er sich in einem Fall einen Tatbestand eingebrockt, der im Fall einer Verurteilung zu einer Mindeststrafe von 5 Jahren führen würde. Insgesamt war von einer Straferwartung von gut 7 Jahren auszugehen. Denkbar schlechte Startbedindungen, die mündliche Haftprüfung war dementsprechend erfolglos. Die Strafkammer wollte sich zu Beginn der Verhandlung nicht von ihrer harten Linie abbringen lassen, eine Verständigung kam nicht zustande ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK