Die drei Grundsätze richterlicher Entscheidungen, Nr. 3

Eine Mietsache, wir vertreten die verklagten Mieter. Nach einem langen Prozess mit mehreren (!) Richterwechseln kam es zu weiteren Vergleichsverhandungen, der Vorschlag des Gerichts lag bereits bei weit unter der Hälfte der Klagforderung, eher bei max. 10 %.

Während dieser Verhandlungen legte unsere rechtsschutzversicherte Mandanten, eine freundliche Rentnerin, deren Mann – der andere Mieter – gerade verstorben war, die Karten auf den Tisch: Sie habe kein Geld und könne deshalb keinen Vergleich schließen.

Der Vorsitzende wandte sich an den Kläger und meinte, er würde keine Titel für den Papierkorb produzieren, ob denn der Kläger die Klage nicht einfach zurücknehmen wolle ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK