BGH: Nachfestsetzung beantragen

Die NeverEnding-Story der unglücklichen Rechtsprechung mancher Senate des BGH in der Frage der Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr und deren Auswirkung auf das Kostenfestsetzungsverfahren führt zu immer neuen Verästelungen; im Beschluss vom 16.11.2010 - VI ZB 79/09 - hatte der BGH die Frage zu entscheiden, wie zu verfahren ist, wenn zunächst im Kostenfestsetzungsverfahren lediglich die Festsetzung einer 0,65 Verfahrensgebühr beantragt wird, dem Antrag auch in vollem Umfang entsprochen wird, und die betreffende Partei dann gegen den Kostenfestsetzungsbesch ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK