Was geschehen ist ist geschehen: Der BGH zur Auslegung von Unterlassungserklärungen und Vertragsstrafe für vergangenes Handeln

Der BGH hat entschieden (Urteil vom 21.10.2010 (Az. III ZR 17/ 10), dass eine Vertragsstrafe aus einem Unterlassungsvertrag nicht für den Fall gelten soll, dass der Unterlassungsschuldner seine Pflichten in der Vergangenheit nicht ordnungsgemäß erfüllt hat.

Fall

Der Beklagte betreibt eine Personalvermittlung. Der Kläger wollte einen Berufswechsel durchführen und meldete sich zu diesem Zweck bei mehreren Personalvermittlungsagenturen, u.a. auch bei der Beklagten. Er übersandte der Beklagten seine Unterlagen in elektronischer Form, darunter auch Angaben zum Jahreseinkommen und seinen früheren Arbeitgebern. Die Beklagte veröffentlichte diese Angaben ohne die Zustimmung des Klägers.

Sie wollte zwar die persönlichen Daten entfernen, übersah jedoch, dass die Kopfzeile der übermittelten Daten den Namen des Klägers beinhalten, so dass eine Identifizierung problemlos möglich war. Als der Kläger dies bemerkte forderte er die Beklagte dazu auf, sämtliche Daten mit seinen persönlichen Angaben aus dem Internet zu entfernen. Weiter forderte er die Klägerin auf, eine Verpflichtungs- und Unterlassungserklärung abzugeben. Diese Erklärung wurde nachträglich unter eine Vertragsstrafe gesetzt. Dadurch verpflichtete sich die Beklagte zur Zahlung einer bestimmten Summe im Falle der Zuwiderhandlung.

Die Beklagte bemühte sich um die Entfernung der persönlichen Daten aus der Suchmaschine „google“. Der Kläger stellte in einigen Tagen jedoch fest, dass seine persönlichen Daten trotzdem sichtbar sind, wenn man seinen Namen in eine andere Suchmaschinen angibt.

Der Kläger ist der Ansicht, der Beklagte hat gegen die Vereinbarung verstoßen und somit die Vertragsstrafe verwirkt. Er fordert den Beklagten zur Zahlung der vereinbarten Vertragsstrafe auf. Das LG gab dem Begehren statt. Die Berufung des Beklagten gegen das Urteil des LG blieb ohne Erfolg. Mit der zugelassenen Revision zum BGH verlangte die Beklagte Abweisung der Zahlungspflicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK