Hausdurchsuchung auf Italienisch

Eine Staatsanwältin bemerkte neulich wenig begeistert, daß das Amtsgericht dazu übergangen sei, dem Beschuldigten vor zahlreichen Entscheidungen im Ermittlungsverfahren rechtliches Gehör zu gewähren. Dabei sei die Gewährung rechtlichen Gehörs in vielen Fällen vor der gerichtlichen Entscheidung gar nicht erforderlich. Sie warte nur darauf, daß ein Richter demnächst auch vor einer beantragten Hausdurchsuchung zunächst den Beschuldigten anhört.

Abwegig? Richten wir unseren Blick auf Berlusconi-Land Italien…

So hatte dort nach Presseberichten die Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Durchsuchung der „Wohnsitze“ von Berlusconi gestellt.

Was ist dann passiert? Der zuständige Parlamentsausschuß kündigt an, über den Antrag in einigen Wochen (!) entscheiden zu werden und stellt den Antrag für die Öffentlichkeit zur Ansicht ins Internet ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK