Haftung des Bauunternehmers wegen nachbarlichen Gemeinschaftsverhältnisses

Das Nachbarrecht besteht aus einigen bundesrechtlichen, im Wesentlichen aber landes­rechtlichen Vorschriften. Es regelt grundsätzliche Fragen, die sich bei Grundstücksnachbarn stellen können.

Im Fall des BGH vom 16.07.2010 hatte ein Bauunternehmer Rüttelarbeiten durchgeführt. Sie schädigten das denkmalgeschützte Fachwerkhaus des Nachbarn seines Auftraggebers. Dieser nahm den Bauunternehmer direkt auf Schadensersatz in Anspruch.

Der BGH verneinte solche Ansprüche. Vertragsbeziehungen bestanden zwischen dem Bauunternehmer und dem Nachbarn nicht. Auch das Nachbarrecht, das Ersatzansprüche be­gründen kann, gilt zwischen ihnen nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK