Berater in der Kritik

Seit dem 01.01.2010 muss Privatanlegern ein schriftliches Protokoll über jede Anlageberatung zu Wertpapieren ausgehändigt werden, bevor der Vertrag abgeschlossen wird.

Die Protokolle bzw. der Umgang mit diesen ist abermals in die Kritik geraten.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat bemängelt, dass einzelne Banken und Wertpapierdienstleister mit Beratungsprotokollen ihr Haftungsrisiko minimieren. Diese Beratungsprotokolle erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen.

Häufig sei sogar kein Protokoll erstellt worden, obwohl dies vorgeschrieben war.

„Wiso“ hat jetzt einige Banken in der praktischen Umsetzung beobachtet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK