Haftet der Domain-Parking-Anbieter für angebotene Vertipper-Domains

Es kommt immer wieder vor, dass Verantwortliche von Internetseiten, über die dem geneigten Interessenten Angebote für Waren oder Dienstleistungen gemacht werden, auf Internetseiten umleiten, die von bekannten Domains hinsichtlich ihrer Schreibweise unerheblich abweichen. Eine Methode ist dabei, Domains zu registrieren, bei denen die Abweichungen dadurch resultieren, dass Buchstaben verwendet werden, die auf der Tastatur nebeneinanderliegen. Problematisch wird es dann, wenn die bekannte Domain eigenständigen Schutz genießt, da dann gegebenenfalls Rechte Dritter betroffen sind. Mitunter werden diese sogenannten Vertipper-Domains dann auch noch über sogenannte Domain-Parking-Anbieter zum Kauf angeboten. Dass derjenige, der die sogenannte Vertipper-Domain registriert hat, gegebenenfalls dem Inhaber der Rechte der bekannten Domain gegenüber haftet, dürfe sich von selbst verstehen. Fraglich ist allerdings, ob der Domain-Parking-Anbieter, über den dann diese Domain zum Kauf angeboten wird ebenfalls einer Haftung ausgesetzt ist, was mit der nachfolgenden Entscheidung geklärt werden soll.

1. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hatte jetzt einen Fall zu entscheiden, dem folgender Sachverhalt zu Grunde lag. Die spätere Klägerin war Inhaber einer Marke. Die spätere Beklagte ist Betreiberin einer Plattform, auf der geparkte Domains zum Kauf angeboten werden. Ein Dritter hatte eine Domain registrieren lassen, die dieser bei der späteren Beklagten parkte. Zusätzlich hatte der Dritte durch Wahl von Keywords dafür gesorgt, dass bei Eingabe der Vertipper-Domain ebenfalls Werbelinks eingeblendet worden, die inhaltlichen Bezug zu den Dienstleistungen gehabt haben, für die die Marke der späteren Klägerin geschützt war ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK