Die Datenwoche im Datenschutz (KW2 2011)

Sie können nicht alles lesen. Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (Dioxin-Affäre, Datenjournalismus, Arztpraxen, Listenprivileg, Herausgabe von Twitter-Daten, Behörden, Hausarztvertrag).

Samstag, 8. Januar 2011

Heute keine signifikanten Nachrichten zum Thema Datenschutz. Könnte daran liegen, daß Frau Aigner, sonst immer für eine Nachricht im Datenschutz gut (zuletzt Spielzeug-Drohnen) momentan vor allem als Verbraucherschutzministerin in der Dioxin-Affäre gefordert ist. 4700 Produktionsstätten wurden in der BRD geschlossen, Importländer entfernen deutsches Fleisch aus den Auslagen. Auf der anderen Seite kann das auch nicht sein, denn der Name Aigner fällt bisher auch in diesem Zusammenhang eher nicht.

***

Sonntag, 9. Januar 2011

Datenjournalismus und die Zukunft der Berichterstattung. Innerhalb eines halben Jahres hat sich das vormals exotische Thema Datenjournalismus zu einem ernstzunehmenden Genre gemausert. Es ist zwar weiterhin eine spezielle Nische, die sich zwischen Infografik und Multimedia-Storytelling behaupten muss. Aber 2011 dürfte deutlich werden, dass diese Nische ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für Onlinejournalismus werden kann. Mehr…

***

Montag, 10. Januar 2011

Neue Richtlinien: In vielen Arztpraxen brennt lange nach der Sprechstunde noch Licht. Nach Feierabend haben Ärzte Zeit, um sich in Ruhe dem Papierkram widmen können. Etwa eine Stunde pro Tag wird Erich Lickroth, Vorsitzender der Darmstädter Bezirksärztekammer, schätzungsweise länger an seinem Schreibtisch in der Praxis sitzen. Der Allgemeinmediziner muss in seiner Software jede Diagnose bis ins Detail präzise verschlüsseln, bevor er sie zur Abrechnung an die Krankenkasse schickt. Mehr…

***

Dienstag, 11. Januar 2011

Die Daten-Doppelmoral der deutschen Presseverlage ...

Zum vollständigen Artikel

  • Neue Richtlinien: Zeit für Patienten wird knapper

    echo-online.de - 4 Leser - Nach Feierabend müssen sich viele Ärzte ihrem Papierkram widmen. Im Schnitt sind es zwei Stunden pro Tag, in denen sie mit der Verwaltung beschäftigt sind und beispielsweise Anfragen der Krankenkassen beantworten. Nun sollen neue Kodier-Richtlinien eingeführt werden - für die Ärzte bedeutet dies noch mehr Bürokratie und im schlimmsten Fal...

  • Wikileaks: Herausgabe von Twitter-Daten verletzt möglicherweise EU-Recht

    zdnet.de - 4 Leser - Die US-Regierung könnte mit ihrer Forderung die europäischen Regeln zum Datenschutz verletzen. Ob dem so ist, soll die EU-Kommission nun untersuchen. Die Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa hat sie dazu aufgefordert.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK