Die Karten verheißen nichts Gutes…

…zumindest nicht für denjenigen, der sie sich legen läßt ohne anschließend zu zahlen.

Der Bundesgerichtshof hatte über einen geltend gemachten Vergütungsanspruch einer Kartenlegerin zu entscheiden. Die hatte vom Beklagten zunächst für verschiedene Sitzungen erhebliche Geldbeträge kassiert. Sodann zahlte der Beklagte nicht mehr. Die Klägerin klagte etwas mehr als 6.000 € ein.

Während die Vorinstanzen die Klage jeweils abwiesen, da eine Unmöglichkeit der versprochenen Leistung (Vorhersage der Zukunft) einem Zahlunganspruch entgegenstehe, sprach der Bundesgerichtshof (Urteil v ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK