Wie geht man mit unliebsamen Erscheinungen um?

Man mag zu Herrn Sarrazin und seinem Buch stehen wie man will. Das er das Buch über 1,2 Mio mal verkaufte, spricht eine eigene Sprache. Dass bei Umfragen Herr S. mit seinen Thesen Zuspruch erhält, läst sich auch nicht so einfach aus der Welt schaffen.

Stern Online hat nun eine Möglichkeit gefunden, wie man damit umgehen kann. Man stempelt die Leser des Buches als “männliche Stubenhocker” ab, als Spießer.

In einer Studie will man folgendes herausgefunden haben: “Sarrazin-Anhänger sind vorsichtige, eher ältere Männer, die Wert auf beruflichen Erfolg legen, ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK