Kündigungsbegründung falsch- Kündigung unwirksam

Das Hessische Landesarbeitsgericht hat mit einer Entscheidung vom 29.10.2010 (Az.: 19 Sa 275/10) entschieden, dass eine falsche Begründung einer Kündigung eines Arbeitnehmers zur Unwirksamkeit der Kündigung führen kann.

Für eine Kündigung sei die korrekte Begründung entscheidend. So seien Kündigungen, mit denen Verhaltensfehler geahndet werden, nur aus verhaltensbezogenen Gründen möglich. Eine hingegen aufgrund dieses Sachverhalts ausgesprochene personenbedingte Kündigung sei unwirksam ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK