Achtung Wildwechsel!

Tierschutz ist in und beflügelt offensichtlich die Phantasie von Unfallverursachern, auch im Verkehrsrecht.

Ein BMW-Fahrer fühlte sich offenbar (wie es ein Zeuge ausdrückte) vom Überholen des Mandanten „angepißt“. Was auch völlig logisch war: Der Mandant bewegte einen älteren Pkw aus asiatischer Produktion – jedes derartige Überholtwerden kommt einem Gesichtsverlust gleich und bedarf somit einer umgehenden Revanche.

Folglich überholte der BMW-Lenker seinerseits, bremste sodann stark ab, wodurch beide Fahrzeuge kollidierten, diverse Schäden entstanden und Polizei, Versicherer, Rechtsanwälte und Gericht Arbeit bekamen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK