LG Berlin: Geldentschädigung bei Zeitungsartikel über "schamlose Sexenthüllung"

11.01.11

DruckenVorlesen

Berichtet eine Zeitung über das Intimleben einer bekannten deutschen Schauspielerin und betitelt dies mit der Aussage "schamlose Sexenthüllung", so begründet dieses einen Geldentschädigungsanspruch wegen Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts (LG Berlin, Urt. v. 24.08.2010 - Az.: 27 O 353/10).

Bei der Klägerin handelte es sich um eine in Deutschland bekannte Schauspielerin. Diese hatte vor mehr als 30 Jahren eine Affäre mit einem Regisseur, der nunmehr ein Buch über sein Leben veröffentlichte. In diesem Buch berichtete er über die Affäre mit der Klägerin.

Die Klägerin ließ daraufhin den Abdruck dieser Passage verbieten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK