Grüngutannahme im Dorfgebiet

Eine Grüngutannahmestelle verursacht Lärm, insbesondere auch durch die dort eingesetzten Schredder. Diese sind in einem ländlichen Dorf bis 60 db(A) hinzunehmen, in einem allgemeinen Wohngebiet bis 55 db(A).

Mit dieser Begründung blieben jetzt Verfahren vor dem Verwaltugnsgericht Hannover ohne Erfolg, die sich gegen eine Grüngutannahmestelle in Schulenburg (Langenhagen) richteten. Die Grüngutannahmestelle verursacht nach Ansicht des Verwaltungsgerichts auch im Hinblick auf den Einsatz von mobilen Schreddern keinen unzumutbaren Lärm.

Der Kläger und Antragsteller, Eigentümer eines benachbarten Wohngrundstücks, wendet sich gegen die von der Stadt Langenhagen erteilte Baugenehmigung für eine Grüngutannahmestelle auf einem Hofgrundstück in der Dorfstraße in Schulenburg (Langenhagen). Zur Zeit befindet sich die Grüngutannahmestelle für Schulenburg – von dem gleichen Landwirt betrieben – auf einem Grundstück in der Nähe des neuen Standortes. Der Kläger wendet sich insbesondere gegen die mit dem Betreib eines mobilen Schredders verbundenen Lärmimmissionen.

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich bei der Verhandlung vor Ort einen Eindruck von der Bebauungsumgebung verschafft und ist zu dem Ergebnis gelangt, dass die durch den mobilen Schredder verursachten Immissionen von knapp 60 dB(A) dem Anwohner zumutbar sind ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK