Schiffsfonds: Schifffahrtsbranche noch lange nicht über den Berg

Das Magazin �Sparkasse� berichtete im November 2010, dass die Branche der Schiffsfonds langsam wieder Wasser unter den Kiel bekomme. Dennoch sei die Branche noch lange nicht über den Berg. Viele Fonds gerieten in Liquiditätsnöte, weil die Banken das Risiko scheuen würden, Geld in das Schifffahrtsgeschäft zu stecken. Das Managermagazin der Sparkassen � Finanzgruppe stützt sich in seinem Artikel unter anderem auf eine Studie der Unternehmensberatung Price Waterhouse Coopers (PwC). Demnach sei die Branche von hohen Kreditkosten belastet. Zwar seien die Frachtraten gestiegen und die Beschäftigungssituation habe sich verbessert. Lösungskonzepte für die derzeitigen Finanzierungsprobleme würden jedoch noch nicht existieren. Laut PwC würden drei von vier Reedereien darüber klagen, dass sich die Kosten für ihre Kredite deutlich erhöht hätten. Die Zinsmarge sei um 1,8 Prozentpunkte gestiegen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK